Getränkewirtschaft unterstützt Einbindung der Betriebsarzt-Strukturen in die Impfkampagnen von Bund und Ländern

Die Getränkewirtschaft appelliert in einer gemeinsamen Initiative an die zuständigen Stellen, alle denkbaren Möglichkeiten auszuschöpfen, um einen möglichst großen Teil der Bevölkerung in möglichst kurzer Zeit verlässlich und sicher zu impfen. In diesem Zusammenhang bieten die Unternehmen der Getränkewirtschaft an, ihre internen oder externen Betriebsarzt-Strukturen, die über langjährige Erfahrung mit Impfprozessen verfügen, in enger Abstimmung mit den zuständigen Behörden zu nutzen.

Offener Brief der deutschen Brauereien

Brauereien aus ganz Deutschland machen in einem Offenen Brief auf die angespannte Lage der Brauwirtschaft in der Corona-Krise aufmerksam. „Von Woche zu Woche geraten immer mehr Brauereien, Brauereigaststätten und Fachgroßhändler unverschuldet in existenzielle Not und sind von Insolvenz bedroht“, heißt es in dem Schreiben, das mehr als 300 Brauereien unterzeichnet haben.

„Die Situation der Brauwirtschaft ist dramatisch“

Die Corona-Pandemie im Jahr 2020 hat in der deutschen Brauwirtschaft zu massiven Einbußen geführt. Wie das Statistische Bundesamt mitteilte, wurden 2020 insgesamt 8,7 Milliarden Liter Bier abgesetzt und damit so wenig wie noch nie seit Reform der Statistik 1993. Im Vergleich zum Vorjahr war dies ein Rekordabsatzminus von 5,5 Prozent.

Droht uns das große Biersterben?

Die BILD-Zeitung berichtet über die verheerenden Auswirkungen der Corona-Pandemie und hiermit zusammenhängender Einschränkungen auf die deutsche Brauwirtschaft. Der Berliner Brauer Oliver Lemke und DBB-Hauptgeschäftsführer beschreiben die kritische Situation für Brauereien und Gastronomie zum Jahreswechsel 2020/2021.

Brauereiverluste in historischen Dimensionen

Verstärkt durch den seit Anfang November bestehenden erneuten Lockdown erreichen die Absatzverluste und Umsatzrückgänge der deutschen Brauereien für das Jahr 2020 historische Dimensionen. Laut einer aktuellen Branchenumfrage des DBB melden immer mehr mittelständische und handwerkliche Brauereien drastische und nicht selten existenzbedrohende Umsatzeinbrüche.

Alkoholfreies Bier

Auch beim Aromaprofil ergeben sich sortenabhängige Unterschiede. Sie können mild und malzbetont mit unterschiedlichen fruchtigen Eindrücken sein.

Leichtbier

Da es Leichtbiere in fast allen Biersorten gibt, ist das Aromaprofil dementsprechend sortenspezifisch. Es variiert zwischen hopfig und malzig.

Weizenbier

Das Aromaprofil ist kohlensäurebetont und fruchtaromatisch, mit Bananen- und Eisbonbonnuancen. Dem Kristallweizen fehlen die hefigen Noten, und bei einem dunklen Weizenbier erinnern die Fruchtaromen mehr an reife Früchte. Hier kommt auch das Malz mehr zur Geltung, und es ist Karamell zu entdecken.